G9 am Lise-Meitner-Gymnasium

Mit dem letzten Schulgesetz erhielten die Gymnasien in Schleswig-Holstein die Möglichkeit sich zu entscheiden, ob sie G8- oder G9-Bildungsgänge anbieten wollen. Die Gremien des LMG entschieden sich  mit sehr deutlicher Mehrheit für G9, der Schulträger unterstützte uns in diesem Vorhaben.  Mit dem neuen Schulgesetz (2014) wird der Bestand als G9-Gymnasium gesichert.

eine ausführliche Übersicht über G9 am Lise-Meitner-Gymnasium finden Sie hier

Lise-Meitner-Gymnasium kehrt zu G9 zurück

Das LMG ist zu G9 zurückgekehrt, denn:

  • In lernpsychologischer Hinsicht ist es von Vorteil, dem Lernprozess Zeit zu geben. Kinder brauchen für das Begreifen und Durchdenken bestimmter Sachverhalte Zeit. Dies ist auch nötig, wenn es nicht nur um die Aneignung von Faktenwissen geht, sondern um das Begreifen von Zusammenhängen.
    Mit mehr Zeit lässt sich ein höheres Reflexionsniveau ansteuern, der Stoff wird besser verankert.
  • Zur Persönlichkeitsentwicklung gehört auch die Fähigkeit zur Abstraktion, die mit dem Lebensalter und der geistigen Entwicklung des Kindes zunimmt.
  • Neben den Inhalten des Schulcurriculums soll die Entfaltung und Entwicklung der Persönlichkeit des Schülers ein besonderes Augenmerk erhalten. Daher muss Zeit und Raum gegeben werden für soziale, musisch-künstlerische oder sportliche Zusatzangebote.
  • Das Lise-Meitner-Gymnasium strebt eine ganzheitliche Erziehung an. Dazu gehört neben der Teilnahme an Angeboten im Rahmen der OGS ebenso selbstverständlich die Teilnahme an Wettbewerben verschiedenster Art, die Ausbildung zu Streitschlichtern, Schulsanitätern, Bühnentechnikern oder Umweltmanagern sowie die Einrichtung des Bunten Morgens (Talentschuppen, Schüler präsentieren Szenen bzw. Musik als Produkte des Unterrichts).
  • Ungeachtet der Wichtigkeit, die Schule mit all ihren Forderungen für ein Kind hat, stehen wir auf dem Standpunkt, dass Kinder für ihre Entwicklung auch echte Freiräume und Zeit für sich brauchen. Da viele Schülerinnen und Schüler aus den Umlandorten kommen, spielt die Länge des Schulweges eine nicht unerhebliche Rolle und ist bei der Stundenplanung mit zu berücksichtigen.
  • Die Erfahrungen zu G8 in Hamburg und Niedersachsen zeigen, dass der Selektionsdruck erhöht wird. Bei gleich bleibender Stoffmenge ist der Einzelne einem erheblichen Schulstress ausgesetzt. Das Niveau sinkt durch die Mehrbelastung. Im privaten Bereich bleibt kaum noch Zeit für Hobbys, das Knüpfen und Pflegen von Freundschaften. 


Als G9- Gymnasium erwarten wir von unseren Schülerinnen und Schülern, dass sie

  • die zur Verfügung stehende Zeit nutzen, um sich vertieft mit den Lerninhalten auseinander zu setzen und ihre Potentiale auszuschöpfen,
  • über den Unterricht hinaus gemachte Angebote annehmen,
  • sich besonders in der Schulgemeinschaft engagieren.


Die Lehrkräfte bemühen sich verstärkt darum, dass die Schülerinnen und Schüler gemäß unserer Schulphilosophie

  • in ihren Möglichkeiten unterstützt und gefördert werden,
  • ein entsprechendes Unterrichts- und Bildungsangebot erhalten, um dem gymnasialen Anspruch gerecht zu werden,
  • in ihrer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung gefördert und gefordert werden.